TYSK

Das Museum Jenle zeigt das Leben der drei Aakjær-Schriftsteller, aber größtenteils das von Jeppe, "dem lyrischen Rebell".

Jeppe Aakjærs schriftstellerische Tätigkeit, soll uns weiterhin daran erinnern, die Gemeinschaft zu ehren. Die Literatur bittet alle demokratisch Denkenden; zum Kampf gegen Ungerechtigkeit und Gleichgültigkeit in der Welt - durch nicht gewalttätige Agitation, Rede und Schrift.

"Soziale Gerechtigkeit, Naturschutz und der Kampf für die Demokratie" sind die Schlüsselwörter Aakjærs.

 

Jeppe Aakjær (1866-1930)

Jeppe Aakjær ist heute einer der berühmtesten Schriftsteller Dänemarks. Er wurde in eine arme Bauernfamilie geboren und wäre auch Bauer geworden, wenn er nicht in seiner Jugend von den fast diktatorischen Verhältnissen, die in Dänemark herrschten, gehört hätte. Der Kampf gegen diese Verhältnisse sollte durch Ausbildung und Wissenschaften geschehen. Er war ein großer Bewunderer von Darwin, Marx und Nietzsche, die er in seine Literatur in eine beginnende, nordische Wohlstandsgesellschaft und Gemeinschaft mit politischer, sozialer, ökonomischer und religiöser Freiheit einschrieb.

 

Nanna Aakjær (1874 ‐ 1962)

Nanna war Jeppe Aakjærs zweite Ehefrau. Sie war politisch sehr aktiv und unterstützte ihren Mann im Kampf für die Demokratie. Der Kampf für das Wahlrecht von Frauen war ein Gebiet, auf dem sie einen großen Einsatz leistete. Die dänischen Frauen erhielten 1915 das Wahlrecht. Nanna ist am meisten für ihr Kunsthandwerk bekannt - und besonders die Bildschnitzerarbeiten, die im ganzen Künstlerheim Jenle zu betrachten sind. Aber sie war auch für die Veranstaltung der großen Jenlefeste mit mehreren Tausend Gästen bekannt.

 

 

Esben Aakjær (1911 ‐ 1958)

 

Esben war der Sohn von Nanna und Jeppe Aakjær und stand im Schatten seines berühmten Vaters. Er hatte zu Hause gelernt Antimilitarist, und gleichzeitig ein aktiver Bürger zu sein. Als junger Mann zog er in den 1930'er Jahren in die Welt hinaus und erlebte das nazistische Deutschland. Als Deutschland 1940 Dänemark und Norwegen besetzte, meldete er sich in die norwegische Abteilung der RAF. Er zog als Wehrdienstverweigerer in den Krieg und kam 1945 als hochdekorierter Kriegsheld nach Hause zurück. Er litt unter posttraumatischem Stress-Syndrom und verstarb schon 1958.

 

Aakjærselskabet

Jenlevej 6

7870 Roslev

24 26 00 25

Aakjærselskabet er et af Europas største litteraturselskaber, og har ca. 2500 medlemmer.